Kunst- und Kulturhaus "Alte Schule" mit "Ein-Frau-Theater" von Brigitte Koischwitz

Das Kunst- und Kulturhaus Alte Schule in Bad Endbach ist ein  kultureller Mittelpunkt des Kneipp-Heilbades und wurde 1998 offiziell eröffnet.

Das Haus ist in drei Bereiche gegliedert:

  • die Galerie von Brigitte Koischwitz
  • der Raum für Wechselausstellungen und Veranstaltungen
  • das Kneipp-Museum

Im Laufe jeden Jahres finden hier eine Vielzahl von interessanten Veranstaltungen u.a. Vorträge, Ausstellungen, Kreativ-Angebote und vieles mehr statt. Bei der Gestaltung des Programms sind neben der Gemeinde Bad Endbach auch der örtliche  Kunst- und Kulturkreis Palette (mehr dazu auf der Internetseite der Palette) und die Künstlerin Brigitte Koischwitz beteiligt.


Brigitte Koischwitz präsentiert dort, regelmäßig und zu individuellen Terminen für Gruppen, ihr bekanntes "Ein-Frau-Theater"!

Mehr dazu hier Homepage Brigitte Koischwitz


Öffnungszeiten : 

Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag

von 15.00 – 17.00 Uhr

Adresse:

Kirchweg 3, 35080 Bad Endbach


Bemerkung:

Bitte berücksichtigen Sie die schwierige Parksituation und benutzen Sie die Parkplätze am Kur- und Bürgerhaus. Zum Kunst- und Kulturhaus Alte Schule gehen Sie dann die Herborner Str. bergauf und biegen nach 100 m rechts in den Kirchweg ein.
Telefonisch erreichbar:
  • 02776/ 8310  (zu den Öffnungszeiten)
  • 06462/ 2123 (Lesungen und Führungen: Brigitte Koischwitz)
  • 02776/ 801-870 (Tourist-Information Bad Endbach)
  • 02776/ 911589 (Elvira Fietzner, Kunst- und Kulturkreis Palette)



Das Kneipp-Museum befindet sich im 1. Stock des Hauses und kostet keinen Eintritt. Die Ausstellung hat ihren Schwerpunkt in der besonderen Geschichte des im hessischen Hinterland gelegenen Ortes nach 1947.

Im Zentrum steht die Darstellung des Umbruchs und des sichtbaren Wandels ab den frühen 50er Jahren bis in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts, als sich aus dem armen Hinterländer „Kuhdorf“ langsam ein Kurdorf entwickelte.
Einem kurzen Abriss der Geschichte des 1833 errichteten Gebäudes folgen auf dem Rundgang durchs Haus erste Hinweise auf den Kurort. Anhand von Prospektmaterial, Postkarten und Souvenirs wird die Sicht eines frühen Kurgastes, der nach Endbach kommt, verdeutlicht: nämlich dessen Ankunft am Bahnhof und dessen Blick von außen auf das Dorf.

Über die Kneippbehandlungen und ihre zum Teil schlichten Anfänge informiert die Ausstellung im Obergeschoss. Dabei werden frühe Behandlungsmethoden und -geräte ebenso vorgestellt wie die Initiatoren und Protagonisten, die die Entwicklung zum Kurort vorantrieben.
Ein weiterer Bereich ist dem veränderten Dorfalltag und dem neuen Leben mit den Kurgästen gewidmet. Einerseits werden die Veränderungen der Häuser und Höfe zu Pensionen und Badehäusern aufgezeigt. Andererseits werden die Kontakte zwischen den Dorfbewohnern und den Kurgästen sowie der neu entstandene Dienstleistungsbereich bis hin zur Endbacher Kurkultur beleuchtet. Diese Entwicklung veranschaulichen zahlreiche Exponate und fotografische Darstellungen sowie die Inszenierungen eines Gästezimmers und einer Gaststätte.